SAP Lumira


Mit SAP Lumira 2.x richtet sich die SAP im Bereich Frontend Werkzeuge im Jahr 2017 neu aus. Die SAP schafft damit ein Tool, das die Funktionalitäten von Lumira 1.x mit dem Design Studio verknüpft. Soll heißen, ein Werkzeug für Self-Service BI wird mit einem Tool verheiratet, das komplexe Darstellungen von Management Berichten ermöglicht. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über das Produkt.

Allgemeines


Die Funktionalitäten des ehemaligen Lumira 1.x können dabei ohne Mithilfe der IT von den Fachabteilungen genutzt werden, während die Funktionalitäten des ehemaligen Design Studio in der Regel immer die Einbindung der IT benötigt. Was zunächst unmöglich klingt, wurde von der SAP auf eine einheitliche technische Basis gestellt, wenn auch die Teilung in zwei Komponenten des Tools weiterhin bestehen bleibt – jedoch mit dem Vorteil, dass man Resultate des einen Bereichs im anderen Bereich nutzen kann. Ein Beispiel hierfür wäre die Weiterverwendung eines von der Fachabteilung entworfenen Ad-Hoc Berichts in einem komplexen Management Dashboard. Die zwei Bestandteile von SAP Lumira 2.0 heißen SAP Lumira Discovery und SAP Lumira Designer.

Beide Bestandteile wurden dabei in SAP Lumira 2.0 nicht einfach nur zusammengefügt, sondern auch grundlegend überarbeitet und verbessert. Man merkt sehr stark, dass SAP hier großen Aufwand betreibt, um mit der durchaus starken Konkurrenz in Sachen Frontend (bspw. QlikView, Tableau, TM1) nicht nur mithalten zu können, sondern darüber hinaus noch weiteren Mehrwert bieten zu können.

Lesen Sie zu dem Thema SAP Lumira auch die offiziellen Informationen der SAP.

Empfehlung


Neben der on-premise Lösung Lumira rückt für die SAP auch immer mehr die Alternative SAP Analytics Cloud (SAC) in den Vordergrund. Diese kann alternativ Vorteile zu Lumira bieten.

SAP Lumira

Ihr Vorteil


  • Integration unterschiedlicher Auswertetools in einem Basistool
  • Vollkommene Verzahnung mit allen aktuellen BW Varianten (BW 7.4 mit und ohne HANA, BW/4)
  • Einfache Umwandlung bzw. Weiterverwendung von Ad-hoc Analysen in weiterführenden Dashboards

SAP Lumira Discovery und SAP Lumira Designer


SAP Lumira Discovery, das dem ehemaligen SAP Lumira 1.x weitestgehend entspricht, kann von den Fachabteilungen weiterhin dafür genutzt werden, um selbständig Datenanalysen zu erstellen. Neben dem Umstand der einfachen Handhabung sticht hier sicherlich hervor, dass Daten unterschiedlicher Quellen miteinander verknüpft werden können (bspw. können Daten aus BW mit Daten aus einem Excel oder einem SQL Server mit einander verknüpft und als neue Datenquelle interpretiert werden). Durch Anlage eigener Merkmale und Kennzahlen können so Analysen erstellt werden. Diese Analysen lassen sich dann noch zu sogenannten Stories zusammenfassen und abspeichern.

Hinter dem SAP Lumira Designer hingegen verbirgt sich das bereits bekannte Design Studio, das schon jetzt das zentrale Tool der SAP für komplexe Management Dashboards darstellt. Entscheidender Vorteil nun ist jedoch, dass problemlos in SAP Lumira Discovery erstellte Analysen oder Stories im Designer benutzt und erweitert werden können. So können durch die Fachabteilung erstellte Analysen zu weiteren komplexen Management Dashboards wachsen, die dennoch ganz klar die Handschrift der Fachabteilung führen und somit schneller und zielgerichteter als bisher entwickelt werden können. Aufwendige Mock-Ups der Fachabteilungen, die sonst erst mal durch die IT 1:1 nachgebaut werden mussten, können nun direkt weiterverwendet werden und sparen Entwicklungszeit und Kosten.

Empfehlung


SAP Lumira gibt den Anwendern die bisher vermisste Möglichkeit, aus kurzfristig erstellten Ad-hoc Analysen weiterführende und ansprechende Dashboards entwickeln zu lassen, ohne das Rad immer neu erfinden zu müssen und aufwendige Anforderungen zu schreiben.

Ihr Vorteil


  • Vereinigung von Ad-hoc Berichten und aufwändigen Dashboards in einem Tool
  • Ausbaumöglichkeiten von seitens des Users erstellten Analysen zu Dashboards ohne Doppelaufwand
  • Effektive Verbindung von eigenerstellten Useranalysen und komplexen Berichtsanforderungen

Resümee


Die SAP schafft nun einen Ansatz, der den Wunsch der meisten Fachabteilungen aufgreift, sehr viel eigenständiger und flexibler Analysen erstellen zu können. Dennoch wird das alleine nicht ausreichen, und zur Erstellung von komplexen Analyseberichten und Dashboards wird es weiterhin die Einbindung der IT benötigen, jedoch nun weitaus vernetzter mit der Fachabteilung als bisher. Das kommt unserem Verständnis bei CALEO sehr entgegen, denn wir verbinden schon immer das Beste aus zwei Welten: Ein tiefes Verständnis von Enterprise Performance Management und Business Intelligence und das technische Know-How von SAP-Anwendungen. SAP Lumira bietet hier eine ideale Plattform.

Unser Angebot


SAP Lumira klingt für Sie interessant, aber Sie möchten nicht nur die Theorie, sondern auch mal Praxisbeispiele sehen und den Einsatz kritisch hinterfragen? Wir organisieren einen Workshop mit Ihnen und beleuchten das Thema gemeinsam mit Ihnen. Dabei wollen wir Ihnen nicht nur Live Beispiele am System zeigen, sondern auch folgende Themen beleuchten:

  • Wie ordnet sich SAP Lumira in ihre Systemlandschaft ein?
  • Was sind die Grenzen der Software?
  • Was passiert mit meinen bestehenden Analysen und/oder Management Dashboards, die durch Lumira 1.x oder Design Studio erstellt wurden?
  • Welcher Mehrwert erwächst Ihnen durch den Einsatz im Vergleich zu ihren bisherigen Lösungen?
  • Wie verzahnt sich idealerweise die Fachabteilung mit der IT Abteilung in Zukunft?
  • Wie grenzt sich Lumira von der von SAP angebotenen Cloud Lösung (SAC) ab?

Immer noch interessiert?


Dann kontaktieren Sie uns.



Ihr Ansprechpartner


Dr. Jan Gräter
CALEO Consulting GmbH
Am Haag 12
82166 Gräfelfing

  • +49 (89) 41617231
  • +49 (89) 41617239
  • info@caleo.com
  • www.caleo.com